Sonntag, 22. Mai 2011, 10.30 Uhr

Gisela Steineckert liest aus ihrem Buch »Immer Ich: erlebt und erinnert«

Peter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24, 12627 Berlin.

Gisela Steineckert: Immer Ich»Immer Ich« ist ein autobiographisches Buch. Erlebtes, Erinnertes aus einem an Mühen, Begegnungen und Entscheidungen reichen Leben. Ein Buch, das anrührt und bewegt und Positionierungen nicht scheut.

Eintritt: 3,00 € und 2,00 € (ermäßigt) Platzreservierung: 030-9912008

»Das Herz wächst im Laufe eines Lebens, sofern man es nicht nur den eigenen Vergnügungen widmet. Es bricht auch mal, leimt sich aber wieder zusammen, wenn große Augen auf dich dich gucken, ob du vielleicht wieder ansprechbar bist, dich wieder rundrum kümmern kannst. Da gibt es Erfahrungen, die kosten erst scheinbar das Leben, und dann sind sie unverzichtbar. Jene Lehren, die wichtig bleiben, klingen ziemlich einfach.

Die blödesten Augenblicke meines LebensEine heißt: Wenn Du etwas für viele tun willst, dann bleib damit möglichst nicht allein. Eine andere: Wenn Du einsam werden willst, wirst du merken, wie schnell das geht und wie schwer es wieder zu ändern ist. Unmöglich ist aber auch das nie ...« Gisela Steineckert

Gisela Steineckert, am 13. Mai 1931 als Tochter eines Dienstmädchens in Berlin geboren, im Krieg nach Österreich evakuiert, besuchte dort die Volksschule und kam 1946 nach Berlin zurück. Nach einer kaufmännischen Lehre arbeitete sie als Sprechstundenhilfe, Sachbearbeiterin, Redakteurin und bildete sich autodidaktisch weiter. Seit 1957 mit kurzen Unterbrechungen freischaffend tätig, schrieb sie Drehbücher, Hörspiele, Gedichte, Prosa, übte unter anderem Funktionen im Schriftstellerverband der DDR und im Komitee für Unterhaltungskunst aus. 1990 wurde sie ehrenamtliche Vorsitzende des Demokratischen Frauenverbandes Deutschlands. Gisela Steineckert lebt mit ihrer Familie in Berlin.

 

Und dennoch geht es uns gut Das Schöne an der Liebe Das Schöne an den Frauen Das Schöne an den Männern


Veranstalter: Peter-Weiss-Bibliothek mit freundlicher Unterstützung des
Berliner Autorenlesefonds. Reservierte Plätze sind bis 10.15 Uhr einzunehmen.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zurück