Sonntag, 7. November 2010 um 10.30 Uhr

Schwedisch-deutsche Lesung des Mikro-Romans von

Peter Weiss: Der Schatten des Körpers des Kutschers

Peter-Weiss-Bibliothek, Hellersdorfer Promenade 24, 12627 Berlin.

Peter Weiss: Der Schatten des Körpers des KutschersDie erste Auflage des Buches erschien vor 50 Jahren im Suhrkamp Verlag. Nadja Weiss, Schauspielerin und Regisseurin aus Stockholm und Klaus-Jürgen Liedtke, Übersetzer und Schriftsteller aus Berlin, lesen Texte aus diesem Werk in schwedischer und in deutscher Sprache.

Das Werk war 1960 die erste Veröffentlichung des Autors in deutscher Sprache. Wie der Verlag mitteilte, wurde es »von der Kritik einmütig als ein ebenso originelles wie vollkommenes Kunstgebilde gerühmt«. Einige Kritiker glaubten, nicht nur in den beigefügten Collagen, sondern auch im Text symbolische Inhalte zu  erkennen.

Peter Weiss um 1960 Peter Weiss widersprach dieser Meinung. In einem Interview mit Michael Roloff 1964 sagte er: »Nein, mich interessierte nur die Isolierung ländlichen Lebens in so einem Bauernhaus. Dabei habe ich nichts Symbolisches beabsichtigt. Weder der Kutscher noch irgendeine andere Person sind symbolisch gemeint. Für mich waren das nur Menschen auf dem Lande. Meiner Meinung nach ist der gesamte Text ganz und gar realistisch. Ich kannte zufällig Menschen, die genauso lebten, und ich kenne solche Menschen und solche Gegenden in Schweden, in denen total abgeschiedene Bauernhäuser stehen und wo die Bewohner einfach nur so herumsitzen. [ ... ] Ich glaube nicht, daß ich etwas sagen wollte, was über das Geschriebene hinausgeht. Ich meine, dies ist die realistische Erzählung eines Mannes, der eine Existenz am Rande der Gesellschaft führt, unter Menschen, die genauso abgeschnitten sind vom normalen Leben wie er.« (Peter Weiss im Gespräch, Suhrkamp, Berlin 1986)

Nadja WeissNadja Weiss, geboren am 16. November 1972 in Stockholm, schwedische Schauspielerin. Sie studierte 1991-1994 an der Theaterhochschule  in Stockholm und wurde nach einem Praktikum am Stockholmer Stadttheater vom Königlichen Dramatischen Theater (Dramaten) engagiert. Mitwirkung auch an Hörspiel-Inszenierungen im Schwedischen Rundfunk. Sie debutierte auf dem Theater 1982 im Neuen Prozeß von Peter Weiss und im Film 1984 in Ingmar Bergmanns Nach der Probe.

Klaus-Jürgen LiedtkeKlaus-Jürgen Liedtke wurde 1950 in Enge (Südtondern) geboren.
Er studierte Skandinavistik, Germanistik, Amerikanistik in Kiel, Uppsala, Berlin und Turku, Finnland. Seit 1974 lebt er in Berlin als Übersetzer aus dem Schwedischen und freier Schriftsteller. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im P.E.N. Zentrum Deutschland.

Veranstalter: Internationale Peter Weiss Gesellschaft und Peter-Weiss-Bibliothek mit freundlicher Unterstützung durch das Programm Soziale Stadt

Zurück